Logo des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

Bayern wird von der Europäischen Union für das EFRE-Programm im Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (IWB) von 2014 bis 2020 EU-Mittel in Höhe von rund 495 Millionen Euro erhalten.

Mehr anzeigen

Diese Mittel werden für die Stärkung der Innovations- und Wettbewerbs­fähigkeit der Wirtschaft und die Unterstützung zukunftsfähiger regionaler Wirtschaftsräume eingesetzt. Sie gewährleisten aber auch die Schaffung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen und Chancengerechtigkeit in allen bayerischen Regionen und geben den Menschen vergleich­bare Startchancen und Entwicklungs­möglichkeiten. Dies gilt ins­be­son­dere in Hinblick auf die Herausforderungen durch den demografischen Wandel.

Dementsprechend sind die demografische Entwicklung und die je­wei­ligen regionalen Arbeitsmarkt- und Wohlstandsfaktoren die ent­schei­den­den Parameter für die Abgrenzung eines neuen „EFRE-Schwerpunkt­gebiets“ in der Förderperiode 2014 bis 2020. 60 % der künftigen EFRE-Fördermittel sind für ein neues Schwerpunktgebiet reserviert, das rund
30 % der bayerischen Bevölkerung umfasst.

Das Programm wird in fünf Förderbereichen umgesetzt:

Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen
Klimaschutz
Hochwasserschutz
Nachhaltige Entwicklung funktionaler Räume

Weniger anzeigen

Übergabe von Förderbescheiden

Dr. Alfred Forchel, Präsident der Universität Würzburg, bei seiner Ansprache; Bild: StMBW/Leiprecht
© StMBW/Leiprecht

Im Rahmen eines Festakts in München wurden an Universitäten und Hochschulen in Aschaffenburg, Bayreuth, Coburg, Deggendorf, Hof, Ingolstadt, Passau und Würzburg Förderbescheide für EFRE- und ESF-geförderte Projekte im Bereich Technologie- und Wissenstransfer übergeben. Im Bild rechts Herr Prof. Dr. Alfred Forchel, Präsident der Universität Würzburg, bei seiner Ansprache am 23. Februar 2018. Er dankte im Namen aller Hochschulen, die im Rahmen der Veranstaltung von Wissenschaftsstaatsekretär Bernd Sibler einen Förderbescheid für eine Maßnahme des Technologie- und Wissenstransfers erhalten haben, für die Unterstützung und betonte den großen Nutzen dieser Maßnahmen für die regionale Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Weitere Bilder und Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bayerischen Wissenschaftsministeriums.